Baugeschichte

Die St. Blasiuskirche ist eine dreischiffige, gotische Hallenkirche. 1584 wurde sie in ihrer heutigen Gestalt fertiggestellt. Die etwa 23 x 46 m messende Halle wird im Osten mit einem kurzen 5/8 Chor abgeschlossen. Der 58 m hohe Turm im Westen ist in das Gebäude einbezogen. Er überragt nur wenig das hohe, steile Satteldach. Oberhalb des steinernen Turmschaftes bildet eine umlaufende Galerie, hinter der sich die ehemalige Türmerwohnung befindet, und das verschieferte Dach in Form einer welschen Haube, den Abschluss.

k-St_ Blasius-Kirche

Drei Vorgängerkirchen sind durch archäologische Grabungen 1972/73 nachgewiesen:

  • Um 1000 eine annähernd quadratische Kapelle
  • Um 1150 ein romanischer Erweiterungsbau schließt sich nach Westen an.
  • 1180/90 Weiterbau zu einer romanischen Kreuzbasilika. Diese Kirche wurde durch Brand zerstört.

k-Grundriss der Kirche
Die gotische Hallenkirche

1260/80
1. Bauabschnitt.

  • Chor und 1. Joch der Halle, Trennwand als provisorischer Abschluss nach Westen. Gottesdienstliche Nutzung. Aus dieser Zeit: Altarmensa, Taufbecken und Tür der Sakramentsnische

1487 – 1519
2. Bauabschnitt

  • Fertigstellung des Kirchenschiffes. Bauinschrift außen Links neben dem Südportal. Anbau der Sakristei. Unterbau des Turmes; Jahreszahl 1488 über dem Turmaufgang.

1535/1584
3. Bauabschnitt

  • Fertigstellung des Turmes, Umbau- und Sanierungsmaßnahmen

1645

  • Einbau der Orgel von Christoph Weiß

1700

  • Ersetzung des bisherigen Flügelaltares durch eine barocke Altarwand durch Bildschnitzer Johann Andreas Gräber in Heiligenstadt

ab 1704

  • Einbau von Emporen, neue Kirchenstühle

1799

  • Großes Hochwasser. In der Kirche brechen viele Grüfte ein. Einbau eines Dielenfußbodens.

1881-1897

  • Grundlegende Sanierungsmaßnahmen: Ersetzung der mittelalterlichen Fenster, Erneuerung des Fußbodens, Einbau einer Heizung, dafür Anbau nördlich des Chores erforderlich, Beleuchtung in der Kirche (erst Gas, dann Elektrizität)

1939

  • Abbau der Südempore, Abnahme des Schalldeckels der Kanzel

1958

  • Abbau der Nordempore, Raum wieder als gotische Halle erkennbar

1972-76

  • Ausgrabungen, danach Einbau einer Fußbodenheizung
  • Neue Raumkonzeption: Aufgabe des Mittelganges,
  • Gemeindekirche um Kanzel und neuen Mittelaltar, bewegliches Gestühl,
  • Taufkapelle, Mahnkapelle,
  • Fenster von Gerhard Hausmann – Hamburg,
  • Erneuerung der Orgel hinter Prospekt von 1645 durch Firma Klais in Bonn

Ein Gedanke zu „Baugeschichte

  1. Anfrage

    guten Morgen sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

    im Pfarrbüro

    im Netz schaute ich einmal nach, ob es, um mehr zu erfahren auch etwas

    über die Glocke(n) der St. Blasius-Kirche gibt ?

    Unter dem Pfad>: Menschen und Orte, St. Blasius-Kirche.

    Es geht um einen Quiz zu dem ich auch mal als Süddeutscher

    recherchieren möchte.

    Eine der drei Fragen : In welcher Zeit läutet in der St.Blasius Kirche eine Glocke?

    Vielleicht liegt Ihnen dazu etwas vor oder es gibt einen Pfad?

    herzliche Grüße und besten Dank

    Jürgen Gruß

    73760 Ostfildern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.